INTERCULTURAL TRAINERS KIT

INTERCULTURAL TRAINERS KIT
FOR MIGRANTS’ EDUCATORS

Förderung von Gleichheit, Toleranz, Vielfalt und Inklusion

Theorie: Inklusion durch interaktive Ansätze und Lehrmethoden im Lernprozess von erwachsenen Migrant*innen

Die Ausbildung von Erwachsenen wird im Gegensatz zu der von Kindern unter Berücksichtigung des persönlichen Engagements und der Erfahrung der Lernenden angegangen. Erwachsene Lernende haben einen anderen Lernansatz. Wenn sie das Erwachsenenalter erreichen und über ihre Lebenserfahrung verfügen, sind sie höchstwahrscheinlich für ihren eigenen Erfolg verantwortlich und können ihre eigenen Entscheidungen treffen, sobald sie die Informationen haben, die sie dafür benötigen.

Andragogik ist der Prozess, Erwachsenen beim Lernen zu helfen.

Das Wort kommt aus dem Griechischen andr, was Mensch bedeutet, und agogus, was Führer bedeutet. Während sich Pädagogik auf den Unterricht von Kindern bezieht, bei dem der Erzieher im Mittelpunkt steht, verlagert die Andragogik den Fokus vom Erzieher auf den Lernenden. Erwachsene lernen am besten, wenn der Fokus auf ihnen liegt und sie die Kontrolle über ihr Lernen haben.

Michael Knowles[1],, ein Pionier und Verfechter der Erwachsenenbildung, schrieb mehr als 200 Artikel und Bücher zum Thema. Er vertrat fünf Prinzipien, die er bei einer vorbildlichen

Erwachsenenbildung beobachtete:

  1. Erwachsene verstehen, warum es wichtig ist, etwas zu wissen oder zu tun.
  2. Sie haben die Freiheit, auf ihre eigene Weise zu lernen.
  3. Lernen ist erfahrungsorientiert.
  4. Die Zeit ist reif für sie zu lernen.
  5. Der Prozess ist positiv und ermutigend.

Prinzipien der Erwachsenenbildung

  1. Erwachsene sind autonom und selbstgesteuert.
  2. Erwachsene haben eine Grundlage von Lebenserfahrung und Wissen angesammelt.
  3. Erwachsene sind Zielstrebig.
  4. Erwachsene sind relevanzorientiert.
  5. Erwachsene sind praktisch.
  6. Erwachsene, wie alle Lernende, müssen mit Respekt behandelt werden.

Um die Einbeziehung erwachsener Migrant*innen in den Lernprozess zu fördern, müssen wir ihre unterschiedlichen Hintergründe respektieren und sie als wertvolles Mitglied der Gemeinschaft anerkennen.

Erwachsene sind am meisten an Lernfächern interessiert, die unmittelbare Relevanz und Auswirkungen auf ihren Beruf oder ihr Privatleben haben. Erwachsene Lernende müssen sehen, wie die Lernfächer im wirklichen Leben helfen, sonnst werden sie nicht vom Lernprozess begeistert sein.

Spezifische Bedürfnisse die Erzieher berücksichtigen müssen

Die notwendigsten Themen für diesen Teil sind:

  • Gleichbehandlung
  • Kenntnis von Kultur und Religion der Teilnehmenden/Tabuthemen
  • die Gruppe vereinen!
  • persönlicher Ansatz
  • DIVERSITÄT fördern
  • Respekt für das Sprachniveau

Unterrichtende müssen vier Schritte akzeptieren, wenn sie mit verschiedenen Migrant*innengruppen arbeiten:

  1. Unterschiedliche Leute
  2. Unterschiede verstehen
  3. Unterschiede wahrnehmen
  4. Unterschiede schätzen

four steps

Ohne sie hat der Lernprozess keine Vorteile. Darauf aufbauend muss die Trainings-Toolbox entwickelt werden.

Alle Menschen in einem Klassenzimmer haben gemeinsame Ziele. Wenn Sie die Ähnlichkeiten und Unterschiede betrachten, werden Sie um einen neuen Ansichtspunkt bereichert und entwickeln neue Ideen.

Angewandte Methoden

  • Drama und Theaterspiele,
  • Eisbrecher-Übungen,
  • Bildarbeit und Improvisationen.

[1] https://www.learning-theories.com/andragogy-adult-learning-theory-knowles.html